• Michaela Kühn

Visueller Beitrag: Unnötiges Grauen in der Ukraine Teil 2 - Bilder 6 - 10

Es nimmt und nimmt kein Ende. Was als Spielerei anfing, ist nun zu einem Ritual geworden. Bilder finden, die das ausdrücken, was mir durch den Kopf geht. Mir, einer Tochter, die darauf getrimmt wurde, fleißig zu sein und seinen Platz in der Welt zu kennen. Mein Mut, Dinge anders zu machen, machte meine Mutter oft sprachlos aber auch stolz. Wir sind die Generation die zum ersten Mal selbst entscheiden konnte, wie die Zukunft aussieht. Wir hatten und haben viele Chancen unser Leben zu gestalten und nun kommt ein Gespenst aus der Vergangenheit unserer Großeltern und Eltern namens Krieg. Wie kann es sein, dass ein Volksvertreter einfach mal so beim Frühstück auf die Idee kommt, ach heute ist mir nach Krieg und alle machen mit. Ich wiederhole mich. Ein kleiner beleidigter Mann, den meine Tante Else als Nabelriecher bezeichnet hätte, tyrannisiert Europa. Was für eine Ohnmacht.







Follow: Instagram und auf LinkedIn.



4 Ansichten